Italien Reise Informationen

Alles was Sie für Ihre Reise nach Italien wissen sollten

 

Übersicht über die Infos dieser Seite

Anreise nach Italien

Einreisebedingungen

Reiseinfos und Tipps

Klima und Kleidung

Unterkünfte und wichtige Adressen

Land und Leute

 

Anreise

Flugzeug

Bahn

Reisebus

Auto

 

Einreisebedingungen

Reisedokumente

Zollbestimmungen für Ein- und Ausreise

Mitführen von Hunden und Katzen

Impfungen

 

Reiseinfos und Tipps

Alkohol

Baden & Strandleben

Bankautomaten

Barrierefreies Reisen

Besichtigung von Museen und Kirchen

Bezahlen von Hotel und Restaurants

Camping

Drogen

Einkauf

Ferienwohnungen

Fotografieren & Filmen

Gaststätten

Geld

Handeln

Hotels

Medizinische Versorgung

Öffnungszeiten

Rad- und Ski-Sport

Rauchen

Sicherheit

Telefonieren

Trinkgelder

Verkehrsmittel

Vorsorge

Wasser

Zeit

 

 

Klima und Kleidung

Klima & Reisezeit

Kleidung
 

 

Unterkünfte & Wichtige Adressen

Unterkünfte

Notrufnummern

Behördenadressen

 

Land & Leute

Bevölkerung

Kultur

Religion

Sprache
 

 

 

Anreise

Flugzeug

Bahn

Reisebus

Auto

 

Flugzeug

Von Deutschland aus können Sie problemlos in fast alle Landesteile Italiens fliegen. Die Flugzeit beträgt zwischen 1 bis 3 Stunden bei Direktverbindungen.

Die größten Flughäfen nach Anzahl der Passagiere befinden sich in Rom, Mailand und Venedig.

Größte Fluggesellschaft Italiens ist Alitalia. Auch die Lufthansa ist mit ihrer Tochter, der Air Dolomiti, vertreten. Diese verbindet vor allem Frankfurt und München mit Norditalien.

 

Bahn

1. Verbindungen

Es gibt schnelle EuroCity-Strecken, die Deutschland, Österreich und die Schweiz mit Italien verbinden. In den Zügen gibt es Speisewagen, Selbstbedienungsrestaurants oder Minibars.

Der CityNightLine verbindet München mit Rom, Mailand und Venedig in Nachtverbindungen.

Die Autozüge fahren von Düsseldorf, Hamburg und Neu-Isenburg bei Frankfurt nach Alessandria im Piemont und von Düsseldorf, Hamburg und Hildesheim nach Bozen. Wer dann mit dem Auto weiter nach Mittelitalien fahren möchte, nimmt am besten die Strecke über Bozen. In den Süden Italiens ist man jedoch noch einige Stunden unterwegs.

Im italienischen Binnenverkehr verbinden reservierungspflichtige Hochgeschwindigkeitszüge die großen Städte Italiens. Hier fahren die modernen Freccia-Züge (früher Eurostar Italia) sowie einige InterCity. Der italienische Nachtreisezug InterCityNotte führt Sitz-, Liege- und Schlafwägen.

Auch der Regionalverkehr ist gut ausgebaut, wobei die Züge unter Umständen überfüllt und nicht immer sauber sind.

Es besteht Rauchverbot in allen italienischen Zügen.

2. Fahrpreise

In den Fernreisezügen besteht Reservierungspflicht.

Wenn Sie Fahrkarten in Italien kaufen, müssen Sie diese bereits vor dem Einsteigen in den Zug am Zugang zum Bahnsteig entwerten.

Wer eine Rundtour mit der Bahn plant, kommt wahrscheinlich mit dem Interrail-Pass günstiger. Dann fällt nur noch eine Reservierungsgebühr an. Kinder und auch junge Erwachsene bis 25 Jahre bekommen einen ermäßigten Pass. Der Pass kann für 3, 4, 6 oder 8 Tage in einem Monat gekauft werden und gilt für beliebig viele Fahrten pro Tag.

3. Mitnahme von Hunden

Hunde bis zu 6 kg dürfen kostenlos in einem dafür vorgesehenen Transportkäfig von 70 x 30 x 50 cm mitgeführt werden. Größere Hunde benögtigen ein eigenes Ticket. In den Fernreisezügen dürfen sie nur im letzten Wagen der 2. Klasse reisen, im Regionalverkehr nur im Eingangsbereich oder im Gang des letzten Wagens. Zu den Stoßzeiten von 7 bis 9 Uhr morgens dürfen größere Hunde nicht in den Regionalzügen mitgenommen werden.

Blindenhunde fallen nicht unter diese Regelung.

Gefährliche Hunderassen dürfen generell nicht mit in die Züge genommen werden.

 

Reisebus

Die Deutsche Touring (Eurolines) hat ein gut ausgebautes Liniennetz nach Italien.

Stadtbus und Metro

In aller Regel müssen die Fahrkarten vor der Fahrt am Automaten oder in Geschäften gekauft werden. Im Bus werden die Fahrkarten dann mit einem Automaten entwertet. Es gibt  auch Sammelfahrscheine mit 5 Tickets zu kaufen.

U-Bahnen gibt es in Rom, Mailand, Neapel, Turin, Genua und Catania. In Rom muss man beim Umsteigen üblicherweise nur wenige Minuten warten.

 

Die besondere Stadtrundfahrt:

Rom kann man sich aus einer Pferdekutsche ansehen und auf den Kanälen Venedigs fahren Gondeln oder gemietete Boote.

 

Auto

1. Maut

Für  die meisten Autobahnen fällt eine Mautgebühr an. Die Gebühr richtet sich meist nach der Streckenlänge. Beim Einfahren in die Autobahn zieht man dazu eine Mautkarte. Damit wird dann beim Verlassen der Autobahn der Preis ermittelt. Auf einigen Strecken gibt es einen Pauschalbetrag.

Es kann bar, mit ec-/Maestro-Karte, mit gängigen Kreditkarten oder mit der Viacard bezahlt werden. Die Viacard bekommt man bei den ADAC-Geschäftsstellen.

Achten Sie bei der Ausfahrt auf die Einordnung in die richtige Spur. Es gibt eigen gekennzeichnete Spuren, an denen Sie mit Karte zahlen können. Hier kann man dann nicht bar zahlen. Ausserdem ist es im Bereich der Mautstellen nicht gestattet, rückwärts zu fahren oder die Spur unerlaubt zu wechseln.

In den Städten Bologna, Mailand und Palermo wird eine Maut in der Innenstadt fällig. Rom und Turin werden folgen.

 

2. Verkehrsbestimmungen

Höchstgeschwindigkeiten:

Angaben in km/h

 

PKW / Wohnmobil bis 3,5 t

Wohnmobil über 3,5 t PKW mit Anhänger
geschlossene Ortschaft 50 50 50
Landstraße 90 80 70
Schnellstraße 110 (bei Nässe 90) 100 (bei Nässe 90) 70
Autobahn

130 (bei Nässe 110)

100 (bei Nässe 90) 80
3-spurige Autobahn 150, aber nur in gekennzeichneten Abschnitten und bei günstigem Wetter    

 

Strafen für überhöhte Geschwindigkeit sind sehr hoch. Es muss sofort gezahlt werden.

 

Pflichten:

- Mitführen eines roten Warndreiecks

- Warnweste tragen, falls man ausserhalb geschlossener Ortschaft das Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn aufhält (z.B. bei einer Panne oder einem Unfall)

- auch tagsüber mit Abblendlicht fahren

- Anschnallpflicht

- Helmpflicht für Motorradfahrer und ihre Beifahrer (der Helm muss der europäischen DIN-Norm entsprechen)

- überstehende Ladung, wie etwa Fahrräder am Heckträger, mit einer 50x50cm großen rot-weiß gestreiften Warntafel mit Reflektoren kennzeichnen

weitere Regeln:

- Promillegrenze beträgt 0,5‰

- während der Fahrt darf nur mit Freisprecheinrichtung telefoniert werden

- Vorfahrt von Straßenbahnen beachten

- auf den Autobahnen ist privates Abschleppen verboten. Pannendienst unter Rufnummer 116

- möchten gehörlose oder sehbehinderte Fußgänger die Straße überqueren, müssen KFZ-Fahrer anhalten

- sofern nicht anders beschildert, Rechts vor Links im Kreisverkehr (der Einfahrende hat Vorfahrt)

 

Tipps:

Das Mitführen der grünen Versicherungskarte ist zwar nicht mehr Pflicht. Dennoch empfiehlt es sich, diese mitzunehmen, da die Polizei bei einem Verstoß sonst möglicherweise den Führerschein einbehält.

Bei Fahrten durch das Gebirge denken Sie während der Herbst- und Wintermonate bitte an Winterreifen und gegebenenfalls Schneeketten.

An Zebrastreifen wird zumeist nicht gehalten. Bremsen Sie daher dort möglichst nicht stark, da dies zu Auffahrunfällen führen könnte.

An der Ampel dürfen Sie in Italien auch bei Rot nach rechts abbiegen, wie bei einem grünen Pfeil an der Ampel in Deutschland.

3. Tankstellen

Da viele Tankstellen von 12 bis 15 Uhr schließen, sollte man rechtzeitig die regionalen Öffnungszeiten erfragen.

4. Parken

Die Parkbestimmungen richten sich nach der Markierung des Randsteins:

- weiß = gratis

- blau = gebührenpflichtig

- schwarz-gelb / gelb = verboten

Mancherorts gibt es grüne Parkflächen. Dort ist das Parken werktags während der Stoßzeiten von 8:00 bis 9:30 und von 14:30 bis 16:00 verboten.

5. autofreie / verkehrsberuhigte Zonen

Wegen der Luftverschmutzung haben viele Städte im Winter Fahrverbote. Hier gibt es die unterschiedlichsten Regelungen. Diese "zona a traffico lomitato -ZZL" werden mit Kameras auf ihre Einhaltung überwacht. Informieren Sie sich daher rechtzeitig über die aktuell geltenden Bestimmungen.

Liegt Ihr Hotel im verkehrsberuhigten Bereich, besprechen Sie die Anreisemöglichkeiten am Besten vorab mit dem Hotel. Oft ist eine Ausnahmegenehmigung unter Angabe des Kennzeichens möglich.

6. Taxi

Taxis können telefonisch bestellt oder an bestimmten Sammelstellen gestoppt werden.

Die Taxis in Rom sind teuer und es fallen Zuschläge für Nachtfahrten, Gepäck oder telefonische Bestellung an. Es gibt eine Liste der Tarife. Am Besten benutzt man nur Taxis mit Taxameter.

Die Fahrer erwarten kein Trinkgeld, doch sollte man die Rechnung aufrunden.

 

Einreisebedingungen

Reisedokumente

Zollbestimmungen für Ein- und Ausreise

Mitführen von Hunden und Katzen

Impfungen

 

Reisedokumente

Auch wenn es innerhalb der EU meist keine Grenzkontrollen mehr gibt, muss doch der Personalausweis oder Reisepass mitgenommen werden.

 

Reise mit Kindern:

Kinder benötigen unbedingt eigene Reisedokumente. Ein Eintrag im Reisepass der Eltern ist nicht mehr ausreichend.

Alleinreisende Kinder unter 15 Jheren sollten außerdem eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten dabei haben.

 

Bei Anreise per Flugzeug informieren Sie sich bitte außderdem über die Fluggesellschaft, da deren Anforderungen von den staatlichen Regelungen abweichen können.

Zollbestimmungen für Ein- und Ausreise

Führen Sie Bargeld im Wert von mehr als 10.000 Euro mit, muss dies deklamiert werden.

Als Mitgliedsstaat der Europäischen Union sind die dafür gültigen Einfuhrbestimmungen zu beachten.

Mitführen von Hunden und Katzen

Wollen Sie mit Hund, Katze oder Frettchen nach Italien reisen, benötigen Sie einen EU-Heimtierausweis. Dazu wird das Tier mit einem Chip eindeutig gekennzeichnet. Wenn noch nicht vorhanden, bekommt Ihr Tier eine Tollwutimpfung. Nähere Informationen dazu bekommen Sie von Ihrem Tierarzt.

Reisen Sie von außerhalb de EU-Gebiets ein, gelten weitere Vorschriften.

 

Hunde

Sind Sie mit Ihrem Hund unterwegs, müssen Sie ihn eigentlich immer an einer maximal 1,50 Meter langen Leine führen und einen Maulkorb dabei haben. An vielen Stellen, wie etwa an öffentlichen Stränden, sind Hunde oft verboten. Bevor Sie Ihren Hund mit ins Restaurant oder Hotel nehmen, fragen Sie lieber nach.

Viele Autogrill-Raststätten haben zur Erholung der Hunde FidoParks, wo es fließend Wasser und isolierte Hundehütten gibt.

Impfungen

Erkundigen Sie sich am besten etwa 8 Wochen vor Ihrer Reise bei Ihrem Hausarzt oder bei einem Reisemediziner über die empfohlenen Impfungen. Die Standardimpfungen sollten überprüft und vervollständigt werden. Empfehlenswert ist auch Impfschutz gegen Hepatitis A, insbesondere wenn Sie in den Süden Italiens reisen.

 

Reiseinfos und Tipps

Alkohol

Baden & Strandleben

Bankautomaten

Barrierefreies Reisen

Besichtigung von Museen und Kirchen

Bezahlen von Hotel und Restaurants

Camping

Drogen

Einkauf

Ferienwohnungen

Fotografieren & Filmen

Gaststätten

Geld

Handeln

Hotels

Medizinische Versorgung

Öffnungszeiten

Rad- und Ski-Sport

Rauchen

Sicherheit

Telefonieren

Trinkgelder

Verkehrsmittel

Vorsorge

Wasser

Zeit

 

Alkohol

Im Straßenverkehr beträgt die Promillegrenze 0,5.

 

Baden & Strandleben

Folgendes ist am Strand in aller Regel verboten:

- FKK

- Mitnahme von Hunden

- Strandburgen bauen

- Lagerfeuer machen

- Angeln

Wenn die rote Flagge ausgehängt wird, bedeutet dies Badeverbot.

Bankautomaten

In den Touristenzentren gibt es viele Banken und Geldautomaten, auch in Hotels.

Am Bankautomat können Sie mit ec- und Kreditkarten Geld abheben. Kommt der Menüpunkt donazioni oder donation, bedeutet das Spende! Viele Automaten bieten auch eine deutsche Menüführung an.

 

Barrierefreies Reisen

In Italien wird viel Wert auf barrierefreies Reisen gelegt.

Laut einem neuen Gesetz müssen alle neuen Hotels abhängig der Größe ein oder mehrere behindertengerechte Zimmer haben.

In Museen und öffentlichen Einrichtungen sind oftmals Fahrstühle und Rampen vorhanden.

Auf großen Parkplätzen gibt es meist Behindertenparkplätze.

Die Bordsteine in den Fußgängerzonen rund um den Gardasee sind abgesengt.

 

Besichtigung von Museen und Kirchen

EU-Bürger unter 18 und über 65 Jahre haben zu öffentlichen Museen meist freien Eintritt.

Beim Besichtigen von Kirchen sollte auf angemessene Kleidung geachtet werden. Schultern und Knie sollten bedeckt sein.

Achten Sie in Museen und anderen Einrichtungen auf mögliche Schilder, die das fotografieren verbieten. Manchmal ist auch einfach die Benutzung des Blitzes untersagt.

 

Bezahlen von Hotels und Restaurants

Bei Hotels und Pensionen ist die Bedienung bereits enthalten. Beim Bezahlen der Hotelrechnung muss nach dem Gesetz eine offizielle Quittung ausgestellt werden.

In den Restaurants ist es nicht üblich, dass einzeln bezahlt wird, sondern am Tisch teilt man den Betrag intern auf.

Es wird in der Regel ein Gedeck berechnet. Dafür steht dann auch etwas Brot oder Grissini auf dem Tisch.

Wer in Bars oder Cafés am Tisch isst, zahlt deutlich mehr als am Tresen im Stehen zu essen. Bezahlt wird im Voraus an der Kasse.

Trinkgeld ist eher unüblich. Wer besonders zufrieden war, lässt ein paar Münzen zurück oder wirft sie in die extra dafür vorgesehenen Teller oder Sparschweine.

Camping

Campen darf man nur auf Campingplätzen.

Auf Strandparkplätze darf man oft mit Wohnmobilen nicht parken.

Drogen

Erkundigen Sie sich vor der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke nötigenfalls bei der zuständigen ausländischen Vertretung bezüglich der Vorschriften zur Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamente. Vergehen diesbezüglich werden schon bei geringen Mengen geahndet.

 

Einkauf

Seit Anfang 2012 sind in Italien Barzahlungen von mehr als 1000 Euro verboten, zwecks Nachvollziehbarkeit von Finanzierungen.

Es sollten keinesfalls gefälschte Markenartikel gekauft werden, denn der Erwerb nachgemachter Markenware kann zu einer Geldstrafe von bis zu 10.000 Euro führen. Vorsicht bei auffällig niedrigen Preisen, dies kann ein Hinweis auf eine Fälschung sein.

 

Ferienwohnungen

Die Ferienwohnungen haben oftmals Gasherde. Sehen Sie in Ihrem Mietvertrag nach, ob der Gasverbrauch inklusive ist. Und vergessen Sie die nötigen Streichhölzer nicht!

 

Fotografieren & Filmen

Achten Sie in Museen und anderen Einrichtungen auf mögliche Schilder, die das fotografieren verbieten. Manchmal ist auch einfach die Benutzung des Blitzes untersagt.

Gaststätten

Die meisten Restaurants öffnen erst ab 19 Uhr.

Im Restaurant wird in der Regel ein Gedeck berechnet. Dafür steht dann auch etwas Brot oder Grissini auf dem Tisch.

Wer in Bars oder Cafés am Tisch isst, zahlt deutlich mehr als am Tresen im Stehen zu essen. Bezahlt wird im Voraus an der Kasse.

Trinkgeld ist eher unüblich. Wer besonders zufrieden war, lässt ein paar Münzen zurück oder wirft sie in die extra dafür vorgesehenen Teller oder Sparschweine.

Rauchen ist in Italien in allen öffentlichen Gaststätten verboten. Selten gibt es ausgewiesene Raucherzimmer.

 

Kleines Gaststätten- Lexikon
Espresso-Bar/Bar/Cafè Cafe, Frühstück, danach einfache "Brotzeiten" bis zum Nachmittag
Birreria Bierlokal mit einfachen Gerichten
Enoteca/Vineria Weinlokal mit einfachen Gerichten
Osteria (Hosteria) eher volkstümliches Restaurant, manchmal aber auch Sternelokal
Pasticceria Konditorei
Paneficio Bäckerei
Paninoteca Schnellimbiß mit belegten Broten oder Ähnlichem
Pizza a taglio Schnellimbiß mit Pizza
Pizzeria Pizza, meist auch Nudelgerichte
Ristorante-Pizzeria zumeist einfacheres Restaurant
Ristorante Restaurant (oft mit gehobenen Preisen)
Rosticceria einfache Gerichte in allen Varietäten
Taverna Restaurant
Tavola calda Schnellimbiß
Trattoria Restaurant der zumeist mittleren Kategorie

 

 

Geld

Landeswährung ist der Euro.

In der Campione d'Italia ist der Schweizer Franken gesetzliches Zahlungsmittel.

 

Handeln

Handeln ist auf den Märkten Italiens durchaus üblich, insbesondere in den Touristengebieten.

 

Hotels

In Rom, aber auch in anderen Städten, empfiehlt es sich, das Hotel bereits im voraus zu buchen. Ausserdem sollte man sich vor der Buchung immer den Gesamtpreis sagen lassen, da viele Extras aufgeschlagen werden.

Das Bewertungssystem entspricht nicht genau unserem Standard und variiert auch innerhalb des Landes.

Beim Einchecken in das Hotel werden meist die Ausweise verlangt, da Vermieter von Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen die Gäste anmelden müssen.

Bei Hotels und Pensionen ist die Bedienung bereits enthalten. Beim Bezahlen der Hotelrechnung muss nach dem Gesetz eine offizielle Quittung ausgestellt werden.

Besonderheiten:

Doppelbetten haben oftmals eine gemeinsame Bettdecke.

Billige Hotels haben oft eine Dusche auf der Etage.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung erfüllt den europäischen Standard.

Fragen Sie rechtzeitig vor Ihrer Reise bei Ihrer Versicherung nach der europäischen Auslandsversicherungskarte (EHIC). Mit dieser wird die Grundversorgung für alle nicht vorhersehbaren Krankheitsfälle durch einen italienischen Kassenarzt (nicht von Privatärzten) von Ihrer deutschen Krankenversicherung erstattet (ggf abzügl. des gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteils). Allerdings schließt Italien viele Leistungen durch Fach- und auch Zahnärzte nicht in die Grundversorgung ein. Für die Abdeckung zusätzlicher Kosten empfiehlt es sich, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Sie können bei Ihrem Hotel oder Gastgeber nach einem geeigneten Arzt fragen.

Im Notfall kann man Rettungswagen und Notarzt unter der Notrufnummer 118 rufen, oder sich direkt in der Notaufnahme (pronto soccorso) im Krankenhaus melden.

Guardia Medica Turistica

In vielen Badeorten wird in der Hauptreisesaison von Juni bis Anfang September kostenlos ärztliche Betreuung für Urlauber angeboten.

 

Die Apotheke (Farmacia) erkennen sie an einem grünen Kreuz. Die Apotheker sind sehr gut ausgebildet.

In einer Erboristeria erhalten Sie u.a. Medikamente auf Natur- / Pflanzenbasis.

 

Nehmen Sie Medikamente, die Sie regelmäßig benötigen in ausreichender Menge mit auf die Reise.

Erkundigen Sie sich dabei aber nötigenfalls bei der zuständigen ausländischen Vertretung bezüglich der Vorschriften zur Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamente. Vergehen diesbezüglich werden schon bei geringen Mengen geahndet.

 

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind sehr unterschiedlich. Manche größere Supermärkte haben zum Teil auch am Sonntag Vormittag und an einigen Feiertagen geöffnet. Über Mittag haben viele Geschäfte und Tankstellen geschlossen. Museen ändern ihre Öffnungszeiten teilweise monatlich.

 

Rad- und Ski-Sport

In Italien werden einige bedeutende Radrennen gefahren. Der Giro dÌtalia, Mailand-Sanremo und auch die Lombardei-Rundfahrt.

Besonders beliebt sind die Skiregionen in den Alpen, obgleich man auch in den meisten anderen Regionen Italiens Skigebiete findet.

 

Es besteht Helmpflicht für Kinder unter 14 Jahren bein Rad-/Ski-/Snowboard-Fahren.

Im Dunkeln oder auch im Tunnel müssen Fahrradfahrer eine reflektierende Warnweste tragen.

 

Rauchen

In Italien gilt in öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln Rauchverbot. Gastbetriebe können speziell abgetrennte Raucherzonen haben.

In den Städten Neapel und Verona darf bei Demonstrationen und Kulturveranstaltungen nicht geraucht werden. Auch nicht in Parks und Grünanlagen, wenn sich in der Nähe Schwangere oder Kinder unter 12 Jahren befinden.

In Bozen besteht grundsätzliches Rauchverbot im Freien.

 

Sicherheit

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:

Stand 11.10.2012

Die italienischen Sicherheitsbehörden weisen auf die Gefahr terroristischer Anschläge auch in Italien hin. Eine erhöhte Terrorismus-Gefahr auch an religiösen Stätten kann nicht ausgeschlossen werden.

 

Kriminalität

Vorsicht vor Taschendieben und Kleinkriminalität vor allem in den Touristenzentren! Touristen werden z.B. durch Anrempeln oder anderweitig abgelenkt (z.B. auch an Bankautomaten oder unterwegs auf der Staße bei angeblichen Reifenpannen) und dann durch Komplizen beraubt.  In Rom sind besonders der Bahnhof Ostia und die Buslinie 64 für Taschendiebe bekannt.

Lassen Sie große Bargeldbeträge und Original-Ausweise im Hotelsafe. Nehmen Sie nur durch PIN gesicherte Kreditkarten mit. Machen Sie Fotokopien Ihrer Dokumente. Diese können Sie auch auf Ihrem privaten E-Mail-Konto abspeichern und so weltweit abrufen.

Sind Sie mit dem PKW unterwegs, lassen Sie nichts im geparkten PKW liegen, insbesondere keine scheinbar wertvollen Dinge. Parken Sie auf bewachten Parkplätzen.

Sind Sie zu Fuß unterwegs, tragen Sie Taschen und Fotoapparate nicht zur Straßenseite. So erschweren Sie Diebstähle vom Motorrad aus.

Tragen Sie in Neapel möglichst keine wertvollen Uhren oder wertvollen Schmuck, da dies dort bevorzugt entwendet wird.

 

Naturbedingte Risiken

Italien hat 3 aktive Vulkane. Auch Erdbeben können vorkommen. Besonders im Süden kann es im Sommer zu Waldbränden kommen. Befolgen Sie Warnungen der örtlichen Behörden.

Telefonieren

Die italienische Vorwahl ist 0039. Bei der Ortsvorwahl bleibt die 0 bestehen.

 

Trinkgelder

Bei Hotels und Pensionen ist die Bedienung bereits enthalten.

In Restaurants ist Trinkgeld eher unüblich. Wer besonders zufrieden war, lässt ein paar Münzen zurück oder wirft sie in die extra dafür vorgesehenen Teller oder Sparschweine.

Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld, doch sollte man die Rechnung aufrunden.

 

Verkehrsmittel

In Italien existiert ein weit verzweigtes Bahn- und Busliniennetz.

 

Vorsorge

Impfungen

Es gibt momentan keine vorgeschriebenen Impfungen für Italien. Ist man allerdings viel in der Natur unterwegs, wäre eine FSME Zeckenschutzimpfung zu empfehlen.

 

Wasser

Das Leitungswasser ist nicht überall trinkbar. Im Zweifelsfall lieber Mineralwasser kaufen. Dabei sollte man darauf achten, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

 

Zeit

Es gibt keine Zeitverschiebung zu Deutschland.

 

Klima und Kleidung

Klima & Reisezeit

Kleidung

 

Klima & Reisezeit

Die beste Reisezeit für Sonne- und Badebegeisterte ist selbstverständlich der Sommer. Wer sich jedoch mehr für Kultur interessiert und die Städte besichtigen möchte, oder aber gern aktiv ist, etwa mit dem Mountainbike lange Touren abfahren möchte, fährt besser im Frühling oder im Herbst nach Italien. Für den Wintersport eignen sich die Monate Dezember bis März.

Das Klima in Italien ist je nach Region sehr unterschiedlich. Die Temperaturen steigen jedoch nur selten auf über 40 Grad oder unter 10 Grad minus.

Alpen und Apennin: kaltes Gebirgsklima, milde Sommer

Norditalien: kalte Winter, warme bis heiße Sommer, hohe Luftfeuchtigkeit

Mittelitalien: mildes Klima mit nicht so hohen Temperaturschwankungen

Süditalien und Inseln: warmes mediterranes Klima, seltene Niederschläge können zu Trockenperioden führen, Winter nicht zu kalt, Herbst und Frühling mit sommerlichen Temperaturen.

Kleidung

Badebekleidung gehört an den Strand. Beim Besuchen von Kirchen und in kleineren traditionellen Gemeinden wird korrekte Kleidung erwartet. Ansonsten ist Freizeitkleidung weit verbreitet.

 

Unterkünfte & Wichtige Adressen

Unterkünfte

Notrufnummern

Behördenadressen

 

Unterkunftsarten

Hotels

Hostels und Jugendherbergen

Bed and Breakfast

Ferienwohnungen und Ferienhäuser (zum Teil auch am Bauernhof oder Weingut)

Campingplätze

Mobilheime

 

Notrufnummern

Allgemeine Notrufnummer: 112

Notruf Polizei: 113

Notruf Feuerwehr: 115

Notruf Ambulanz: 118

 

Behördenadressen

Botschaft

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Rom Via San Martino della Battaglia 4

00185 Roma.

 

Tel.: +39 06 49 21 31

Fax: +39 06 445 26 72

 

Postadresse:

Ambasciata della Repubblica Federale di Germania

Via san Martino della Battaglia 4

00185 Roma

Italien

 

E-Mail: info@rom.diplo.de

Website: http://www.rom.diplo.de

 

Generalkonsulat

Mailand

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Mailand Via Solferino 40

20121 Milano.

 

Tel.: +39 02 623 11 01

Fax: +39 02 655 42 13

 

Postadresse:

Consolato Generale della Repubblica Federale di Germania

Via Solferino 40

20121 Milano

Italien

 

E-Mail: info@mailand.diplo.de

Website: http://www.mailand.diplo.de

 

Neapel

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Neapel Via Crispi 69

80121 Napoli

 

Tel.: +39 081 248 85 11

Fax: +39 081 761 46 87

 

Postadresse:

Consolato Generale della Repubblica Federale di Germania

Via Crispi 69

80121 Napoli

Italien

 

E-Mail: info@neapel.diplo.de

Website: http://www.neapel.diplo.de

 

Land & Leute

Bevölkerung

Kultur

Religion

Sprache

 

Bevölkerung

Italien zählt etwa 61 Millionen Einwohner (Stand 2012)

Kultur

Aufgrund seiner besonderen Bedeutung in der Geschichte hat Italien in den Bereichen Kunst, Kultur und Forschung reichlich zu bieten.

Hier in Italien befinden sich einige der architektonisch bedeutendsten Bauwerke der Welt. Dazu zählen etwa das Kolosseum in Rom, die Paläste Venedigs, der schiefe Turm von Pisa, der Dom von Florenz oder auch der Mailänder Dom. Es gibt vermutlich 100.000 Denkmäler verschiedenster Art, von denen wir Ihnen nur einige auf diesen Seiten vorstellen können.

Kein anderes Land der Welt besitzt so viele UNESCO-Weltkulturerbestätten wie Italien.

 

Italien ist auch das Land der Oper, denn von dort kommen die berühmtesten Opern der Welt. Sehen kann man sie u.a. in der Mailänder Scala oder in der Arena in Verona.

 

Der größte Musikwettbewerb findet in Sanremo statt.

 

Auch die italienische Küche erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Man denke nur an Pizza, Pesto, Eis oder Tiramisu.

 

Feiertrage:

1.1. Neujahr

6.1. Heilig drei Könige

Ostersonntag

Ostermontag

25.4. Tag der Befreiung

1.5. Tag der Arbeit

Pfingstsonntag

Pfingstmontag (nur in Südtirol Feiertag)

2.6. Tag der Republik

15.8. Maria Himmelfahrt

1.11. Allerheiligen

8.12. Mariä Empfängnis

25./26.12. Weihnachten

 

Sport

Radrennen

In Italien werden einige bedeutende Radrennen gefahren. Der Giro dÌtalia, Mailand-Sanremo und auch die Lombardei-Rundfahrt.

Wintersport

Besonders beliebt sind die Skiregionen in den Alpen, obgleich man auch in den meisten anderen Regionen Italiens Skigebiete findet.

 

Naturschutz

Italien besitzt 24 Nationalparks sowie 134 Regionalparks mit insgesamt 28.000 Quadratkilometern Fläche.

 

 

Religion

Etwa 51 Millionen Italiener gehören der katholischen Kirche an. Weitere 2 Millionen gehören zu weiteren christlichen Gemeinden wie etwa der Orthodoxen Kirche, den Protestanten und den Zeugen Jehovas.

Auch die Moslems sind mit über 1 Million Anhängern vertreten.

Des weiteren gibt es auch in Italien Buddhisten, Hindus und Juden.

Rund 4 Millionen Einwohner bekennen sich zu keiner Konfession.

 

Sprache

Neben italienisch gibt es in einigen Regionen noch weitere Amtssprachen:

- in Trentino-Südtirol deutsch und ladinisch

- im Aostatal französisch

- in Friaul-Julisch und Venetien slowenisch

 

Es werden noch weitere Sprachen von Minderheiten gesprochen. So ist etwa Frankko-Provenzalisch die eigentliche Volkssprache im Aostatal oder Sardisch die Sprache auf Sardinien.

 

>>  nach oben <<

 

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!